Zahlen & Fakten

Für das Deutsche Olympische Jugendlager 2018 hatten sich so viele Jugendliche wie nie zuvor anlässlich Olympischer Winterspiele beworben - 40 wurden schließlich anhand ihrer sportlichen Leistungen sowie ihres sportlichen und sozialen Engagements für die Teilnahme ausgewählt. Die Gruppe der Teilnehmenden umfasst Nachwuchsathletinnen und -athleten sowie junge Engagierte aus 13 Bundesländern. Die 24 weiblichen und 16 männlichen Jugendlichen sind zwischen 16 und 19 Jahren alt, 18 von ihnen kommen aus Sommersportarten, 22 aus dem Wintersport. Dabei deckt die Gruppe über 25 Sportarten ab.

Quartier bezieht das Jugendlager in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, wo es im Hauptgebäude des YMCA Südkorea untergebracht sein wird. In Seoul wartet ein umfassendes Kultur-, Sport- und Seminarprogramm auf die 40 Teilnehmenden, bei dem die Organisatoren neben dem YMCA eng mit der Deutschen Botschaft und dem Goethe-Institut zusammenarbeiten. Auch Treffen mit Delegationen aus Sport und Politik stehen auf der Agenda. An sechs Tagen fährt die Gruppe nach PyeongChang bzw. Gangneung, um Wettkämpfe der Olympischen Spiele sowie das Deutsche Haus zu besuchen.

Die Teilnehmenden

Wintersport

Geburtstag: 16.06.1999 in Karlsruhe

Sportart: Skifahren und Fechten

Schönster sportlicher Moment bisher: Bestehen der C-Trainerprüfung für das Skifahren

Meine Funktion im Sport: Als Skifahrerin bin ich im Ehrenamt unterwegs, als Lehrerin und Jugendleiterin unseres Skiclubs Baden-Baden. Fechten mache ich selbst als Leistungssport, mit mehrmaligem allumfassendem Training in der Woche.

Interessen außerhalb von Sport: Soziale Dinge wie Jugendfeuerwehr, DLRG

Über mich: Ich bei offener und ehrlicher Mensch, aus diesem Grund begeistere ich mich schnell für verschiedenste Dinge auf dieser Erde.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ganz viele neue Erfahrungen sammeln, damit verbunden vielleicht auch eine neue oder andere Perspektive auf verschiedenste Themen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Eine Schule und deren Sportunterricht.

Geburtstag: 10.03.1999 in Berchtesgaden

Sportart: Rennrodeln, Damen Einsitzer

Schönster sportlicher Moment bisher: Der Gewinn der Junioren-WM-Medaille 2016 – mit erst 16 Jahren. Das hat mich sehr stolz gemacht und war ein unbeschreibliches Gefühl. 

Meine Funktion im Sport: Ich bin Sportsoldatin bei der Bundeswehr und Leistungssportlerin. Meine sportlichen Erfolge sind: Deutsche Juniorenmeisterin 2016, Junioren-WM Dritte 2016 und Vierte 2017, Gesamtweltcup-Zweite der Juniorinnen.

Interessen außerhalb von Sport: Ich gehe sehr gerne Snowboarden, Kitesurfen und Wakeboarden. Außerdem reise ich sehr gerne und interessiere mich für Naturwissenschaften.

Über mich: Ich bin sehr ehrgeizig, zielstrebig und sportbegeistert, ansonsten eher ruhig und integriere mich gerne in ein Team.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich freue mich darauf, ein neues Land kennenzulernen. Ich interessiere mich für die Kultur, Land und Leben in Korea. Es ist ein Traum für mich, die Olympischen Winterspiele, das Flair und die Atmosphäre live zu erleben. Ich freue mich darauf, die Wintersportler des deutschen Teams vor Ort anzufeuern und die Wettkämpfe live zu erleben.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich bin sehr gespannt auf die Grenze zu Nordkorea und die politische Situation. Es interessiert mich sehr, wie die Menschen mit dieser besonderen, schwierigen Lage umgehen.

Geburtstag: 23.04.2000 in Würzburg

Sportart: Eiskunstlaufen (Einzellaufen)

Schönster sportlicher Moment bisher: Junioren - Grand Prix Teilnahme im September 2017 in Riga

Meine Funktion im Sport: Leistungssportler (seit 7 Jahren) im Bundeskader (seit 3 Jahren)

Interessen außerhalb von Sport: Politik, Wirtschaft, Autos, andere Sportarten (z.B. Fußball, Eishockey, Snooker, Golf), internationale Küche

Über mich: Mein Leben lehrte mich mit tiefem Einfühlungsvermögen die drei großen K’s: hohe Kommunikationsfähigkeit, dynamische Konfliktstabilität, gelassenes Kooperationsvergnügen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte ein einmaliges Erlebnis, bei dem ich einmalige Erfahrungen sowohl für meine sportliche Karriere, als auch für das Leben sammeln kann, bei dem ich das olympische Gefühl hautnah miterleben kann und viele neue Kontakte knüpfen kann. Von der Reise möchte ich auch Motivation für das Training mitnehmen um noch effizienter im Training zu sein, um in naher Zukunft auch als Athlet bei den Olympischen Spielen dabei zu sein.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Wettkämpfe/Athleten, Kultur, Städte, Küche

Geburtstag: 03.09.1999 in Mannheim

Sportart: Eiskunstlaufen

Schönster sportlicher Moment bisher: Teilnahme an den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften

Meine Funktion im Sport: Leistungssportler Eiskunstlaufen

Interessen außerhalb von Sport: Musik und Naturwissenschaften

Über mich: Musik und Sport verrückter Mensch

Meine Erwartungen für Südkorea: Spaß an unseren Aktivitäten, sowie das Kennenlernen einer neuen Kultur

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Alte kulturelle Städte

Geburtstag: 17.10.1999 in Stuttgart

Sportart: Ski Alpin

Schönster sportlicher Moment bisher: Es gab viele schöne Momente

Meine Funktion im Sport: hauptsächlich Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Soziale Kontakte, Backen, Musik

Über mich: Interessiert und offen für Neues

Meine Erwartungen für Südkorea: Viele neue Menschen kennenzulernen und einen Einblick in die südkoreanische Kultur zu bekommen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Die Grenze zu Nordkorea, viele Wettkämpfe, Olympisches Dorf

Geburtstag: 17.10.1999 in Stuttgart

Sportart: Ski Alpin

Schönster sportlicher Moment bisher: Das ist schwer zu sagen, es gab einige. Aber wenn es um den schönsten Erfolg geht dann waren das die Baden-Württembergischen Meisterschaften 2017, wo ich im Slalom 1. in der U18-Wertung wurde.

Meine Funktion im Sport: hauptsächlich Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Photographie, Musik, allgemeines Weltgeschehen

Über mich: ehrgeizig, offen und fair

Meine Erwartungen für Südkorea: Viele neue Eindrücke und viel Spaß.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Alpine Wettkämpfe und auch mir noch nicht so bekannte sportliche Events würde ich gerne miterleben. Gespannt bin ich auch auf den geplanten Trip an die Grenze zu Nordkorea und zum Deutschen Haus

Geburtstag: 12.08.2000 in Hamburg

Sportart: Eiskunstlauf

Schönster sportlicher Moment bisher: Als ich HSV Nachwuchssportlerin des Jahres 2015 geworden bin.

Meine Funktion im Sport: Ich mache Leistungsport und bin teilweise auch Trainerin von jüngeren Eiskunstläufern.

Interessen außerhalb von Sport: Mode und Aktivitäten mit Freunden

Über mich: Ich bin immer sehr ehrgeizig und lebensfroh.

Meine Erwartungen für Südkorea: Viel Spaß und Motivation für eigene sportliche Leitungen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Die ganzen deutschen Sportler.

Geburtstag: 25.09.2001 in Aschaffenburg

Sportart: Eiskunstlauf

Schönster sportlicher Moment bisher: Die Erlernung des Doppel-Axels

Meine Funktion im Sport: Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Reisen und neue Kulturen kennenlernen

Über mich: Ich würde mich als Individuum auf der Reise nach Erfahrungen und Weisheit beschreiben.

Meine Erwartungen für Südkorea: neue Kultur kennenlernen, die Olympische Stimmung miterleben & eine unvergessliche Zeit mit den anderen Teilnehmern zu erleben

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Historische Tempel und Paläste

Geburtstag: 15.04.2000 in Ribnitz-Damgarten

Sportart: Short Track

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein schönster sportlicher Moment bisher war im März 2017, als ich bei den deutschen Meisterschaften über 500m im A-Finale war.

Meine Funktion im Sport: hauptsächlich Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Ich interessiere mich für Medien, sowie für Fotografie.

Über mich: Ich bin ein sehr ausdauernder und freundlicher Mensch.  

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte eine tolle und aufregende Zeit mit spannenden Wettkämpfen und tollen Erlebnissen mit der Gruppe.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich möchte natürlich unbedingt die verschiedenen Sportstätten, Sportler und Wettkämpfe sehen, aber auch die verschiedenen Lebensweisen der Koreaner.

Geburtstag: 07.04.1998 in Sonneberg

Sportart: Bob – 4er und 2er (Position: Pilot)

Schönster sportlicher Moment bisher: Sieg bei den Olympischen Jugendspielen in Lillehammer 2016 im Monobob

Meine Funktion im Sport: Leistungssportler

Interessen außerhalb von Sport: In meiner Freizeit interessiere ich mich für Selbstgebautes, Motorentechnik und reise gerne mit Freunden. Meistens kommt der sportliche Aspekt hierbei nicht zu kurz.

Über mich: Ich bin ein offener, hilfsbereiter und selbstbewusster Mensch der gerne Verantwortung übernimmt und persönlich sehr durch den Sport gezeichnet ist.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte in Südkorea eine völlig neue Kultur mit interessanten Menschen. Vor allem die neuen Eindrücke der Essgewohnheiten interessieren mich. Sportlich wünsche ich mir faire Spiele mit vielen Gänsehautmomenten und vielen guten Platzierungen für die deutsche Nationalmannschaft sowie einer ausreichenden Würdigung der Leistungen aller Sportler.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Die Bobbahn und die Olympische Flamme

Geburtstag: 10.07.2001 in Konstanz

Sportart: Telemark, aber auch Ski Alpin

Schönster sportlicher Moment bisher: Neben dem Sieg bei den Deutschen Telemarkmeisterschaften 2017, war mein schönster sportlicher Moment auch meine erste Teilnahme am Telemark Weltcup beim Telemark Weltcupopening 2017 in Hintertux.

Meine Funktion im Sport: Hauptsächlich betreibe ich Telemark als Leistungssport. Möchte jedoch auch demnächst anfangen mit der Ausbildung zum Skilehrer und zum Jugendleiter im Bereich der Aktivitäten des Deutschen Alpenvereins, wie Klettern, Wandern etc.

Interessen außerhalb von Sport: Naturwissenschaften, Medizin und möglichst viel Zeit mit meinen besten Freunden, am besten draußen.

Über mich: Ich bin ein sehr positiver Mensch, offen für alles  Neue und jeden Spaß, mag es aber auch mich in Ruhe und mit Zeit mit einer interessanten Sache auseinander zu setzen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte eine aufregende Zeit, mit vielen neuen Bekanntschaften und Erfahrungen in einer neuen Kultur, sowie vor und hinter den Kulissen von Olympia.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich stelle mir die Besichtigung der entmilitarisierten Zone zu Nordkorea sehr interessant vor, freue mich aber auch auf die ganze Kultur Südkoreas. Am meisten jedoch freue ich mich darauf, die deutschen Athleten auf dem Podest zu sehen.

Geburtstag: 17.03.1998 in Chemnitz

Sportart: Skilanglauf (im Sommer MTB, Skiroller, Laufen)

Schönster sportlicher Moment bisher: da gibt es so viele… die Alpenüberquerung mit dem MTB im Sommer 2016 war wohl eines der größten Highlights

Meine Funktion im Sport: Meist bin ich als Trainer in unseren Jugendgruppen und als ehrenamtlicher Helfer in meinem Verein tätig. Für mich ist Sport aber auch ein Ausgleich zum Alltag und eine Möglichkeit (fremde) Länder und Leute kennen zu lernen.

Interessen außerhalb von Sport: Natur, Bauwerke & Gebäude, Reisen

Über mich: Ich würde mich als hilfsbereiten, netten, ruhigen Menschen beschreiben, dessen geistige Reife zwischen 15 und 30 Jahren schwankt.

Meine Erwartungen für Südkorea: Unzählig viele neue Erfahrungen und Erlebnisse, das Kennenlernen einer völlig anderen Kultur und viel Spannung bei den Wettkämpfen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Auf Seoul an sich und die Architektur der Wettkampfstätten in PyeongChang bin ich sehr gespannt. Auf jeden Fall will ich auch ein Langlauf- und ein Biathlonrennen sehen.

Geburtstag: 03.01.2000 in Erlabrunn

Sportart: Ich habe Skilanglauf und Biathlon gemacht, bin aber nur noch im Skilanglauf aktiv.

Schönster sportlicher Moment bisher: Als unsere Staffel in Ruhpolding gemeinsam Gold gewonnen hat.

Meine Funktion im Sport: Ich bin viermal in der Woche im Ehrenamt in 2 Vereinen tätig, mit Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren.

Interessen außerhalb von Sport: Außer dem Sport interessiere ich mich sehr für Fotografie, wofür mir jedoch oft die Zeit fehlt.

Über mich: Spontaner, verrückter Mensch, dem ohne Sport die Decke auf den Kopf fallen würde.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte ein unvergessliche Zeit, in der wir als Gruppe weiter zusammenwachsen, dass ich Erfahrungen sammeln kann und die kulturelle Seite Südkoreas, sowie das Feeling hautnah bei den Olympischen Spielen kennen zu lernen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Mein Traum war es schon lange, bei den Olympischen Spielen einen Biathlonwettkampf mitzuerleben, da die Spannung bis zu Schluss vorhanden ist.

Geburtstag: 18.02.2001 in Erfurt

Sportart: Ski Alpin (Slalom und Riesenslalom)

Schönster sportlicher Moment bisher: Als ich vor ein paar Jahren an einem internationalen Rennen in Norwegen teilgenommen habe, hatte ich keinen Erfolgsdruck, weil es für keine der deutschen Wertungen relevant war. Ich erreichte bei diesem Rennen den vierten Platz und sorgte sicherlich für eine Überraschung bei den Norwegern.

Meine Funktion im Sport: Ich bin hauptsächlich im Rennsport tätig, arbeite aber auch ehrenamtlich als Übungsleiter in meinem Skiverein mit. 

Interessen außerhalb von Sport: Reisen, Berge, Hüttentouren, Malen

Über mich: A pair of skis are the ultimate transportation to freedom - Warren Miller. Ansonsten bin ich ein unaufgeregter, aufgeschlossener Mensch und ich probiere immer fair zu handeln.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich bin sehr gespannt auf eine für mich völlig fremde Kultur. Nur bezüglich des Essens bin ich etwas skeptisch, aber man kann sich ja auch von Reis ernähren. Die vielen Sportler aus anderen Ländern hautnah zu erleben wird sehr spannend.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich bin sehr gespannt auf die extra für Olympia gebauten Sportstätten und das olympische Dorf. Natürlich hoffe ich, auch ein paar Weltklasse-Skifahrer kennenzulernen.

Geburtstag: 09.04.2000 in Kempen/NRW

Sportart: Eisschnelllauf (Wintersaison) und seit einer Saison auch Triathlon (Sommersaison)

Schönster sportlicher Moment bisher: Einen einzigen Moment gibt es da nicht. Es ist eher die Summe der schönen Momente. Besonders schön finde ich das Gefühl nach einem Wettkampf, auf den man lange hin trainiert hat und der dann auch noch erfolgreich war.

Meine Funktion im Sport: Hauptsächlich war ich bisher immer leistungssportlich beim Eisschnelllauf unterwegs. Immer viel Training und viele Wettkämpfe. Doch seitdem es jetzt so konzentriert auf das Abitur zugeht musste ich meinen Training anders aufbauen, da ich zeitlich einfach nicht mehr mit der Schule hinterher gekommen bin. Jetzt trainiere ich meine Ausdauer und Kraft gehäuft beim Triathlon und gehe aber zusätzlich immer noch aufs Eis und starte auch bei Wettkämpfen. Sobald ich mein Abi fertig habe, will ich sport-technisch wieder richtig durchstarten. Ehrenamtlich helfe ich im Eisschnelllauf auch mit. Als Trainerin bei Kinder-Kursen und als Hilfe bei der Materialvorbereitung für entsprechende Kurse, bastle, male oder baue ich oft mit. Auch helfe ich ehrenamtlich beim organisatorischen Part von Wettkämpfen mit. (zum Beispiel beim Banden aufbauen, Pückchen setzen oder Urkunden schreiben).

Interessen außerhalb von Sport: Mich interessiert sehr viel. Ich liebe Musik, spiele selber Gitarre und Ukulele, singe auch sehr gerne, dann lese ich gern, unternehme auch was mit Freunden, interessiere mich auch für Kultur und Politik und schaue mich gerne mal (meist über Medien, aber auch bei live-Diskussionen oder politischen Reden) in der Welt um. Bis vor kurzem habe ich auch Theater gespielt, doch dazu fehlt mir nun leider einfach die Zeit.

Über mich: Optimistisch, immer gut gelaunt, sportlich und wenn ich meine tägliches Sportpensum nicht bekomme: sehr hibbelig.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte einen Einblick in eine völlig andere Kultur, was mit Sicherheit sehr interessant und spannend sein wird. Dann bin ich auch absolut gespannt auf das berühmte "Olympische Gefühl", dass in diesen Tagen über ganz Korea liegen wird. Und sicherlich sind die Sportwettkämpfe nochmal um einiges spannender wenn man so nah dran das ganze live erleben darf.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Unbedingt sehen möchte ich auf jeden Fall die Sportstätten/ olympischen Wettkämpfe, aber auch einen Einblick in die echte, koreanische Kultur fände ich absolut fantastisch.

Geburtstag: 23.02.2001 in Hadamar

Sportart: Ich bin Eis- und Rollkunstläufer beim ERC Diez.

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein schönster sportlicher Moment ist bisher der erste gestandene Doppelaxel auf dem Eis, weil das ein überwältigendes Gefühl für mich war.

Meine Funktion im Sport unterwegs: Ich trainiere viermal in der Woche selbst und bin bis zu zweimal in der Woche als Übungsleiter im Verein tätig.

Interessen außerhalb vom Sport: Außerhalb vom Sport lese ich viel, spiele gerne Gitarre, spiele gerne Computer und treffe mich gerne mit Freunden.

Über mich: Ich würde mich selbst als hilfsbereiter, freundlicher und aufgeschlossener Jugendlicher beschreiben.

Meine Erwartungen für Südkorea: In Hinblick auf Südkorea erwarte ich zwei schöne abwechslungsreiche und sportliche Wochen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich will unbedingt die Spitzensportler der Welt sehen, aber auch einen Einblick in die Lebensweise in Südkorea zu bekommen.

Geburtstag: 29.06.2001 in Chmelnizki

Sportart: Para Ski Alpin, Rollstuhlbasketball und Para-Cycling

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein schönster sportlicher Moment war die Teilnahme am Deutschen Paralympischen Jugendlager 2016 in Rio de Janeiro, wo ich das erste Mal die olympische/paralympische Atmosphäre kennenlernen durfte.

Meine Funktion im Sport: Hauptsächlich bin ich im Sport in meinen drei Sportarten leistungssportlich aktiv, seit einigen Jahren aber auch zunehmend im ehrenamtlichen bzw. organisatorischen Sport.

Interessen außerhalb von Sport: Architektur, Politik, Fotografie

Über mich: Ich bin sehr humorvoll, selbstbewusst und authentisch, kommunikativ, ehrgeizig und zielstrebig, engagiert, hilfsbereit und aufgeschlossen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Im Hinblick auf Südkorea erwarte ich eine coole Gruppe mit tollen Betreuern, spannende Wettkämpfe, eine mega Stimmung in den Wettkampfstätten sowie unvergessliche Eindrücke von Olympia und der koreanischen Kultur!

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: In Südkorea muss ich neben den Sportstätten auch unbedingt die alten koreanischen Paläste, aber auch die modernen Gebäude in den Großstädten sehen. Des Weiteren möchte ich gerne mit den Menschen vor Ort in Kontakt kommen und für die dortige Kultur aufgeschlossen sein.

Geburtstag: 28.09.2001 in Berlin

Sportart: Ski Alpin

Schönster sportlicher Moment bisher: Als ich nach dem längsten Riesenslalom der Welt ins Ziel kam und von Weltcup-Fahrern in Empfang genommen wurde.

Meine Funktion im Sport: Hauptsächlich im Leistungssport aber ich engagiere mich auch als Trainerin im Nachwuchsbereich.

Interessen außerhalb von Sport: Musik (ich spiele Geige), Malerei, Bücher

Über mich: Ich bin ein sehr ehrgeiziger, perfektionistischer Mensch und liebe es neue Dinge auszuprobieren und kennenzulernen. 

Meine Erwartungen für Südkorea: Die olympische Atmosphäre mitzuerleben, viele neue Leute und neue Sportarten kennenzulernen, Einblicke in die koreanische Kultur zu erhalten und ganz viel Spaß.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Das olympische Dorf bzw. das deutsche Haus und Skirennen hautnah.

Geburtstag: 23.01.2000 in Wernigerode

Sportart: Bob

Schönster sportlicher Moment bisher: Bei meinem letzten Rodelwettkampf belegten wir in der Mannschaft den 3. Platz und als Andenken gaben mir meine Teamkollegen den Mannschaftspokal.

Meine Funktion im Sport: Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Angeln

Über mich: Alles außer einfach.

Meine Erwartungen für Südkorea: Viele neue Erfahrungen und Kenntnisse anderer Kulturen miterleben. 

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Rennschlittenbahn

Geburtstag: 08.11.2001 in Zschopau

Sportart: Langlauf ehemals Ski Alpin

Schönster sportlicher Moment bisher: Besuch des Ski-Weltcups in Sölden mit Treffen von Maria Höfl-Riesch/Gesamtdritte im SkittyCup

Meine Funktion im Sport: Bis vor Kurzem war ich selbst im Wettkampfbetrieb sehr aktiv, jedoch habe ich mich aus diesem eher zurück gezogen und habe nun mit der Trainerausbildung begonnen.

Interessen außerhalb von Sport: Neben dem Wintersport tanze ich, spiele Theater und bin anderweitig künstlerisch tätig.

Über mich: Ich bin chaotisch aber habe in meinem Chaos den Durchblick auch wenn ich mich meist auf etwas zu sehr fokussiere und sehr selbstkritisch bin, wenn etwas nicht funktioniert.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich freue mich auf die Wettkämpfe und die herrschende Olympische Stimmung. Auch auf die Leute die wir treffen werden und natürlich Korea, oder genauer Seoul, bin ich sehr gespannt, sowie die nationale Kultur und das Essen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich freue mich darauf Seoul bei Nacht zu sehen. Myeongdong, der Shopping Bezirk Seouls wäre für mich ebenso ein sehr schönes Ziel wie auch einer der zahlreichen historischen Paläste. Auch bin ich gespannt auf die großen FoodStreets mit koreanischen Spezialitäten.

Geburtstag: 08.09.2000 in Salzgitter-Lebenstedt

Sportart: Ski Alpin, Golf

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein erster Titel als Landesmeister im Slalom und Riesenslalom in 2009.

Meine Funktion im Sport: Ich bin hauptsächlich als Leistungssportler unterwegs mit einem steigenden Anteil als Trainer (ehrenamtlich).

Interessen außerhalb von Sport: Mich interessieren allgemein technische Dinge, im speziellen die Programmierung dahinter (Informatik) und meine Arbeit in der freiwilligen Feuerwehr.

Über mich: Ich sehe mich als einen hilfsbereiten und teamorientierten Menschen an, mit Interesse an seiner Umwelt und dem täglichen Geschehen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich hoffe auf eine sehr schöne Reise und fröhliche, unbeschwerte Spiele. Außerdem freue ich mich auf die Begegnung mit anderen Menschen und darauf, ihre Kultur kennenlernen zu dürfen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Vor allem Land und Leute mit ihren historischen und kulturell bedeutenden Orten, sowie möglichst viele der alpinen Skiwettbewerbe (Slalom, Riesenslalom der Männer da diese mit meinen eigenen Disziplinen korrespondieren).

Geburtstag: 21.01.2001 in Erfurt

Sportart: Ski Alpin

Schönster sportlicher Moment bisher: Am meisten habe ich mich über den Doppelsieg im Parallelslalom der Arge N/O/W gefreut, den ich letzte Saison erreichen konnte.

Meine Funktion im Sport: Ich nehme hauptsächlich an Wettkämpfen in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom teil, betreue und trainiere jedoch zusätzlich junge Sportler, die an Wettkämpfe herangeführt werden sollen und unterstütze weiterhin Vereinsorganisationen.

Interessen außerhalb von Sport: Naturwissenschaften (besonders Chemie und Physik), Literatur, Geschichte, Zeichnen, Naturabenteuer

Über mich: CHIONOPHILE - a person who loves cold weather, snow.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte ein breites Spektrum an Sport, koreanischen Gewohnheiten, Bekanntschaften mit interkulturellen Menschen, sowie das einmalige Erlebnis, den Traum von Olympia erfüllen zu können und dabei unter anderem sportliche Fairness, Teamgeist und Toleranz zu erfahren.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich bin sehr gespannt auf die Sportstätten, denn was im Fernsehen als Vorschau gezeigt wird, wirkt bereits sehr beeindruckend und ich hoffe außerdem, ein paar meiner sportlichen Vorbilder bei den Wettkämpfen beobachten zu können.

Sommersport

Geburtstag: 13.01.2002 in Düsseldorf

Sportart: Stabhochsprung (Leichtathletik)

Schönster sportlicher Moment bisher: 4. Platz bei den Deutschen Schülermeisterschaften

Meine Funktion im Sport: Meistens bin ich im Leistungssport unterwegs, ich nehme allerdings auch an anderen Jugendcamps teil.

Interessen außerhalb von Sport: Musik, etc.

Über mich: Ich bin ein offener, fröhlicher und ehrgeiziger Mensch.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erhoffe mir viele Einblicke in das olympische Geschehen und viel Spaß mit den anderen Teilnehmern. 

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Das Olympische Dorf und das Deutsche Haus

Geburtstag: 14.06.2001 in Weimar

Sportart: Triathlon

Schönster sportlicher Moment bisher: 2014 habe ich zusammen mit meiner Familie und anderen Vereinsmitgliedern an der O-See Challenge, einem Crosstriathlon an der Grenze zu Polen und Tschechien, teilgenommen. Dieser war Bestandteil der XTERRA-Serie, bei dem Lars Erik Fricke aus unserem Verein den Weltmeistertitel gewann. Das war mein erstes internationales Rennen, welches ich nie vergessen werde.

Ein anderer unbeschreiblicher Moment war die Challenge Roth 2017, bei der ich zusammen mit der Deutschen Triathlonjugend zu den einzelnen Streckenpunkten gefahren bin und am Ende im Zielstadion die Könige des Tages gefeiert habe.

Meine Funktion im Sport: Nach der Schule trainiere ich selbst unter Anleitung meines Trainers. Ebenfalls bin ich gerne als Übungsleiter aktiv, indem ich mit Hilfe eine Trainingsgruppe von bis zu 10 Grundschulkindern im Schwimmen ausbilde. Darüber hinaus habe ich eine Rettungsschwimmerausbildung absolviert um an den Nord- und Ostseeküsten ehrenamtlich im Wasserrettungsdienst tätig zu sein.

Interessen außerhalb von Sport: Ich gehe gerne Reiten und treffe mich regelmäßig mit Freunden.

Über mich: Ich bin ein sportbegeistertes, zielstrebiges, aufgeschlossenes Mädchen, welches viel von der Welt sehen möchte.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich möchte viel Neues über die koreanische und asiatische Kultur lernen und das olympische Flair genießen! Darüber hinaus freue ich mich, ein komplett fremdes Land mit fremder Sprache kennen lernen zu dürfen. Ich werde die Gelegenheit nutzen, in für mich unbekannte Sportarten hinein zu schnuppern.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Auf jeden Fall möchte ich so viele Eindrücke und Erfahrungen über alles und jeden sammeln. Dazu gehört dann natürlich auch das asiatische Essen, da freue ich mich besonders drauf:) Ich bin ebenfalls sehr auf die Grenze zu Nordkorea und auf die Einstellung der Südkoreaner zu diesem Thema gespannt.

Geburtstag: 18.12.2001 in Gifhorn 

Sportart: Motorsport,  Kart-/Automobilslalom

Schönster sportlicher Moment bisher: Teilnahme an den Bundesendläufen.

Meine Funktion im Sport: Trainer für Nachwuchsfahrer. Bin aber auch selber aktiver Fahrer in der Jugend.

Interessen außerhalb von Sport: Technik, Film und Foto

Über mich: Es ist immer schwierig sich selber zu beschreiben, da jeder Mensch einen anders sieht. Aber grundsätzlich bin ich ein aufgeschlossener Typ und an allem Neuen interessiert. Mir geht es in erster Linie nicht um Erfolg, sondern um den Spaß am Sport. Bin jemand, der sich gerne selber ein Urteil bilden kann.

Meine Erwartungen für Südkorea: Eine unvergessliche Erfahrung.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Die Stadt Seoul, sowie einheimische Geschäfte. Und natürlich die Olympischen Spiele.

Geburtstag: 10.01.2002 in Gelsenkirchen

Sportart: Ich spiele seit 7 Jahren leistungsmäßig Badminton.

Schönster sportlicher Moment bisher: Der dreimalige Titel bei den Westdeutschen Meisterschaften 2016. 

Meine Funktion im Sport: In erster Linie bin ich hauptsächlich leistungsmäßig in meinem Sport unterwegs. Nebenbei bin ich aber auch im ehrenamtlichen Bereich unterwegs und bin in der Sportjugend Gelsenkirchen als Jugendvertreterin tätig. Desweiteren habe ich vor kurzem meine Juniortrainerlizenz absolviert und trainiere jetzt viele Kinder in meinem Verein, mit dem Ziel sie weit zu bringen, mein Traum sie später mal vielleicht sogar bei großen Turnieren zu sehen und stolz darauf sein zu können, dass ich ihnen das einmal beigebracht habe.

Interessen außerhalb von Sport: Ich verbringe gerne viel Zeit mit meinen Freunden und Reise gerne.

Über mich: Ich bin eine ehrgeizige, zielstrebige und leistungsorientierte sowie eine offene lustige Person die immer lacht und Menschen mit ihrem Lachen ansteckt, sodass diese auch glücklich werden:)

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erhoffe mir eine unvergessliche Zeit in Korea mit anderen Menschen, Korea an sich 

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich möchte gerne einen oder zwei religiöse Tempel sehen, einen bekannten Strand besichtigen und eine Stadtrundfahrt machen.

Geburtstag: 04.01.2001 in Bad Saulgau 

Sportart: Sportschießen

Schönster sportlicher Moment bisher: Teilnahme bei den Deaflympics in Samsun/Türkei

Meine Funktion im Sport: Leistungssportlerin und Jugendtrainerin

Interessen außerhalb von Sport: Schule, Natur

Über mich: Ich bin offen, fröhlich und wissbegierig.

Meine Erwartungen für Südkorea: Viele neue schöne Erfahrungen und das Kennenlernen einer neuen Kultur.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Biathlonrennen von Laura Dahlmaier

Geburtstag: 08.01.1999 in Rinteln

Sportart: Shaolin Kempo Hsinshih (Kampfsport)

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein schönster sportlicher Moment war meine Blaugurt-Prüfung mit meiner damaligen Partnerin. Es war die erste Einzelprüfung zur sogenannten Oberstufe. Der Moment, in dem mein Prüfer und Trainer bekannt gab, dass wir bestanden haben und wir herausragende Leistungen gezeigt haben, war der Moment in meiner Kempo-Laufbahn, in dem ich am stolzesten auf mich selbst war.

Meine Funktion im Sport: Ich bin hauptsächlich im Ehrenamt unterwegs. Ich organisiere über das ganze Jahr verschiedene Jugendevents und trainiere die Kids unseres Vereins im Shaolin Kempo Hsinshih. Dennoch trainiere ich auch sehr viel für mich selbst und möchte jetzt nach 12 Jahren meinen Schwarzgurt machen. In meinem Verein habe ich die Position der Jugendwartin, Übungsleiterin und Sportlerin.

Interessen außerhalb von Sport: Ich interessiere mich für die Veterinärmedizin und bin zurzeit als Auszubildende zur Tierarzthelferin tätig. Die Arbeit nimmt einen großen Teil meiner Zeit ein. Es macht mir sehr viel Spaß und vor allem macht es mich glücklich Tieren zu helfen. In meiner Qualifikationsphase für das Abitur habe ich mich viel mit dem Fach Biologie befasst und einige Ausarbeitungen über die Ernährungsweise des Menschen verfasst. Mit einer Arbeit davon habe ich erfolgreich an dem Wettbewerb Jugend-forscht teilgenommen. Außerdem erhielt ich am Ende meines Abiturs das MINT-Zertifikat für herausragende Leistungen und zwei Auszeichnungen für mein Soziales Engagement. Denn abgesehen von meiner Jugendarbeit im Verein half ich Flüchtlingen Deutsch zu lernen und sich besser in unserer Region zu integrieren. Zudem war ich die Sanitätsleiterin unseres Schulsanitätsdienstes und wurde zu vielen Notfällen in der Schule ausgerufen. Mir ist es wichtig anderen Menschen zu helfen und Freude zu bereiten.

Über mich: Ich bin äußerst ehrgeizig, (zu) ehrlich ;-), ordentlich, sportlich und habe ein großes Herz.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich erwarte eine Menge Spaß mit der Gruppe aus Deutschland. Viele neue Eindrücke hinsichtlich Südkorea, sehr viel Neues, das wir lernen werden und vor allem ein großen Zusammenhalt der Menschen vor Ort, erzeugt durch das große sportliche Event der Olympischen Winterspiele und der globalen Vernetzung.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Auf jeden Fall natürlich die Olympischen Wettkämpfe! Und davon am liebsten Eiskunstlauf und Biathlon. Ich freue mich aber auch sehr darauf, das Olympische Dorf und das Deutsche Haus zu sehen.

Geburtstag: 16.10.2000 in Speyer

Sportart: Volleyball und Ski-Langlauf hobbymäßig

Schönster sportlicher Moment bisher: Es gibt viele! Aber wohl der schönste Moment war die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Hallenvolleyball und die darauffolgenden Deutschen Meisterschaften!

Meine Funktion im Sport: Ich selbst bin eigentlich nur Spielerin. Ich spiele in der TSG Heidelberg-Rohrbach in der 1. Damenmannschaft und in Offenburg in der Jugendrunde.

Interessen außerhalb von Sport: Zeit mit Freunden verbringen

Über mich: Ich bin eine ehrgeizige Person und versuche stets meine Ziele die ich mir setze in jedem Bereich zu erfüllen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich hoffe einfach, dass wir als Gruppe dort eine schöne Zeit haben werden und noch enger zusammen wachsen werden, viele neue Kulturen und Sportarten kennen lernen und vielleicht auch den ein oder anderen Sportler.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Eigentlich möchte ich soviel von Südkorea mitnehmen wie nur möglich. Für mich ist es schon eine ganz neue Erfahrungen in so ein Land zu fahren, weil ich selbst nicht genau weiß, was mich dort alles erwarten wird.

Geburtstag: 29.10.2000 in Bochum

Sportart: Handball

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein bisher schönster Moment war, als der Trainer der ersten Mannschaft meines Vereins mich gefragt hat, ob ich zu deren Training kommen würde, obwohl ich gerade mein erstes Jahr in der A-Jugend spiele.

Meine Funktion im Sport: Ehrenamt und Breitensport

Interessen außerhalb von Sport: noch mehr Sport (Badminton, Fußball, Skifahren, Basketball, Skaten), Musik hören

Über mich: Ich bin sportlich ehrgeizig, teamorientiert, hilfsbereit und sozial engagiert.

Meine Erwartungen für Südkorea: viele unvergessliche Erlebnisse und spannende Begegnungen

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: spannende Sportveranstaltungen (Skicross), Lotte Young Plaza Myeongdong

Geburtstag: 22.12.1999 in Oberhausen

Sportart: Windsurfen

Schönster sportlicher Moment bisher: Dass ich meine ersten Bundesliga Wettkampf gewonnen habe.

Meine Funktion im Sport: Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Musik hören und ins Gym gehen

Über mich: Ich brauche erst einen Motivationsschub bevor ich loslegen kann.

Meine Erwartungen für Südkorea: Den Flair von den Olympischen Spielen kennenzulernen und Spaß mit der Gruppe zu haben.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Den Gyeongbokgung Palast in Seoul. Der Name bedeutet "strahlende Glückseligkeit". Er ist der erste und zugleich größte Palast unter fünf Palästen, die im Korea der Joseon-Dynastie errichtet wurden.

Geburtstag: 28.08.2000 in Limburg

Sportart: Kunstturnen

Schönster sportlicher Moment bisher: Die Mannschaftswettkämpfe mit dem TV Elz in der 3. Bundesliga und der 2. Platz beim Deutschland-Cup 2017.

Meine Funktion im Sport: Natürlich bin ich noch selbst aktiv im Turnen, habe mein Training aber im Hinblick auf das Abitur reduziert und arbeite nebenbei als Trainerin für 6-7-jährige Mädchen.

Interessen außerhalb von Sport: Ich unternehme viel mit Freunden und fotografiere gerne.

Über mich: Ich bin immer offen für Neues, arbeite gerne mit anderen zusammen und liebe den Sport. 

Meine Erwartungen für Südkorea: Viele neue Erfahrungen, unvergessliche Erlebnisse und natürlich eine lustige Zeit mit den anderen Teilnehmern. Ich freue mich auch auf das Kennenlernen der koreanischen Kultur.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Die Olympischen Spiele!! ...und die Sehenswürdigkeiten/Besonderheiten des Landes.

Geburtstag: 18.10.1999 in Neustadt an der Weinstraße

Sportart: Leistungsturnen

Schönster sportlicher Moment bisher: Deutschland Pokale, Deutschland Cups  

Meine Funktion im Sport: Leistungssport

Interessen außerhalb von Sport: Freunde treffen und viel unternehmen  

Über mich: Ich bin offen für alles und hilfsbereit.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ein Riesen-Sportereignis live miterleben zu können und neue Kulturen kennen zu lernen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Seoul Tower und den Everland Park

Geburtstag: 15.04.1998 in Greifswald

Sportart: Fechten

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein schönster sportlicher Moment, war als ich mich für die internationale Weltcupquote qualifiziert habe.

Meine Funktion im Sport: Ich bin Leistungssportler und Ehrenamtler zugleich. Ich bin als „Juniorbotschafter Anti-Doping“ Antidopingbeauftragter des Deutschen-Fechter-Bundes. Dennoch vernachlässige ich dadurch nicht meine eigene sportliche Kariere.

Interessen außerhalb von Sport: Ich interessiere mich sehr für Musik und da ich Jura studiere auch für das Recht.

Über mich: Ich bin stets fröhlich, aufgeschlossen und hilfsbereit.

Meine Erwartungen für Südkorea: Da ich bereits beim Vorbereitungstreffen gesehen habe, mit was für einer coolen Truppe ich unterwegs sein werde, auf jeden Fall viel Spaß und Freude. Des weiteren denke ich, dass ich einmalige Erfahrungen sammeln und viele coole Sachen sehen werde.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Im Vordergrund stehen die Olympischen Spiele, daher möchte ich mir auf keinen Fall die Eröffnungsfeier entgehen lassen.

Geburtstag: 31.05.2000 in Konstanz

Sportart: Leistungssegeln Laser Standart

Schönster sportlicher Moment bisher: Den schönsten sportlichen Moment gibt es nicht. Es ist immer wieder aufs Neue toll, die Emotionen eines Wettkampfs zu durchleben.

Meine Funktion im Sport: Leistungssportler

Interessen außerhalb von Sport: Ich mache gerne Musik, befasse mich mit technischen Dingen und treffe Freunde.

Über mich: Offenheit und Gelassenheit zeichnen mich aus.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich freue mich darauf eine Kultur kennen zu lernen, die für mich völlig neu ist. Außerdem ist das Miterleben der Olympischen Spiele für mich etwas sehr Wichtiges.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: So viel wie möglich von der koreanischen Kultur, das interessiert mich.

Geburtstag: 13.08.1998 in Neuburg an der Dona

Sportart: Schießen/Luftgewehr stehend

Schönster sportlicher Moment bisher: Einer der schönste Moment hierbei war, als ich einen Mann-gegen-Mann Kampf für mich entscheiden konnte.

Meine Funktion im Sport: Seit 2011 schieße ich Luftgewehr. Dadurch bin ich zu meinen ehrenamtlichen Aufgaben als Vereinsjugendleiterin und Gaujugendsprecherin gekommen.

Interessen außerhalb von Sport: Meine Freizeit verbringe ich gerne mit Handarbeiten und Kochen & Backen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Im Hinblick auf Korea freue ich mich sehr auf den Austausch mit den koreanischen Jugendlichen. Ich bin sehr gespannt auf die Zeit im Deutschen Olympischen Jugendlager und bin mir sicher, dass ich mit vielen neuen Endrücken zurückkommen werde.

Geburtstag: 17.07.2001 in Heilbronn

Sportart: Golf

Schönster sportlicher Moment bisher: Mein erster Platz beim internationalen Golfturnier in Luxemburg und ein Teil der erfolgreichen Mannschaft des Golf Clubs St. Leon-Rot zu sein.

Meine Funktion im Sport: Ich bin Leistungssportlerin und ehrenamtlich im Golfclub tätig und als Schülermentorin im Schulsport.

Interessen außerhalb von Sport: Viel Reisen, Neues zu entdecken und zu erfahren. Genauso wie Tanzen und im Theater zu spielen.

Über mich: Lebensfroh, neugierig und aufgeschlossen.

Meine Erwartungen für Südkorea: Die Kultur in Südkorea erfahren und evtl. etwas davon mitnehmen, den olympischen Geist hautnah zu erleben und Einblick hinter die Kulissen gewinnen. Interessante Gespräche führen und Menschen kennenzulernen und somit etwas für das Leben mitzunehmen. Freundschaften zu schließen und eine unvergessliche Zeit mit dem Jugendlager zu haben:)

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Soweit wie möglich einfach alles! Von den Foodmarkets in Seoul bis zu den Tempeln. Vom Olympischen Dorf bis zu den Skigebieten im Taebaek-Gebirge. Vor allem viele Begegnungen mit Menschen aus Südkorea und aus aller Welt.

Geburtstag: 21.05.2000 in Traunstein

Sportart: Handball, Leichtathletik und Tennis

Schönster sportlicher Moment bisher: Bundesfinale in Berlin mit unserer Handball-Schulmannschaft

Meine Funktion im Sport: Trainerin der kleinen Nachwuchsathleten in Leichtathletik, begeisterte Sportlerin im Handball :b

Interessen außerhalb von Sport: Ich engagiere mich bei der KjG in Kitzingen und mache ab und zu gerne mal Musik.

Über mich: Ich bin immer für einen Spaß zu haben und gehe offen auf Leute zu.

Meine Erwartungen für Südkorea: Eine ereignisreiche, sportliche Zeit, eine fremde Kultur zu erleben und natürlich 2 super Wochen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Grenze von Süd- zu Nordkorea, koreanische Tempel, das Deutsche Haus

Geburtstag: 20.07.2000 in Wipperfürth

Sportart: Vierkampf (Dressurreiten, Springreiten, laufen, schwimmen)

Schönster sportlicher Erfolg bisher: 3. Platz deutsche Meisterschaften 2017 (Vierkampf)

Meine Funktion im Sport: Ich bin im Jugendteam Rheinland ehrenamtlich engagiert, sowie im Leistungssport reiten erfolgreich

Interessen außerhalb von Sport: Technik und physikalische Dinge

Über mich: sportlich, ehrgeizig, sensibel

Meine Erwartungen für Südkorea: Eine sportliche und lustige Gemeinschaft, die ambitioniert ist neue Dinge kennenzulernen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Alles, aber auch gerne den N Seoul Tower.

Geburtstag: 09.11.2000 in Schwäbisch Gmünd

Sportart: Ich spiele Tischtennis, betreibe aber ansonsten noch fast jede andere Ballsportart.

Schönster sportlicher Moment bisher: Als ich Tischtennis-Meister wurde.

Meine Funktion im Sport: Ich betreibe Tischtennis, aber nicht im Leistungssportbereich, sondern eher auf Hobbybasis. Ehrenamtlich bin ich sehr aktiv gewesen an meiner alten Schule. Dort habe ich Völkerballturniere als Schiedsrichter begleitet.

Interessen außerhalb von Sport: Mich interessieren außerhalb des Sports sehr viel ehrenamtliche Aktivitäten und vor allem meine Ausbildung.

Über mich: Ich bin offen für neues.

Meine Erwartungen für Südkorea: Ich möchte mit den Menschen um mich herum eine gute Zeit verbringen.

Das will ich in Südkorea unbedingt sehen: Ich möchte viel Kulturelles sehen aber vor allem die Olympischen Spiele.

Das Betreuerteam

Wie alt bist du? 41 Jahre

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Leichtathletik

Was sind deine Hobbies? Reisen, Besuch von Sport- und Kulturveranstaltungen, Musik

Was machst du beruflich? Direktor der Deutschen Olympischen Akademie

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Ich war bislang bei fünf Olympischen Spielen (2004, 2010, 2012, 2014, 2016) und bei drei Youth Olympics Games dabei (2012, 2014, 2016). Ein besonderes Erlebnis ist dabei immer wieder, wenn ich das Olympische Feuer sehe. Dazu kommen die Begegnungen mit den Aktiven sowie den Zuschauern des gastgebenden Landes und der ganzen Welt.

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Leitung des DOJL.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Das Motto der Spiele ist „Passion connected“. Ich bin gespannt, wie das Organisationsteam diesen Leitspruch in Kombination aus der Tradition der koreanischen Kultur und der Moderne des Landes umsetzt.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Fotokamera, um die einmaligen Eindrücke der Olympischen Spiele festhalten zu können.

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Lasst Euch ein auf die fremde Kultur und die Olympische Bewegung. Geht mit Offenheit an diese einmalige Erfahrung.

Wie alt bist du? Ich bin 28 Jahre alt.

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Seit ich 7 Jahre alt bin mache ich Rhythmische Sportgymnastik. Mein größter Erfolg war ein 2. Platz beim Deutschland-Cup mit der Gruppe. Das war im Jahr 2005.

Was sind deine Hobbies? Neben Rhythmischer Sportgymnastik gehe ich gerne Klettern. Ich versuche, so oft es geht in die Berge zu kommen – im Sommer zum Wandern und im Winter zum Skifahren. Bei Schmuddelwetter vertiefe ich mich gerne in ein Buch oder setze mich an meine Nähmaschine.

Was machst du beruflich? Ich arbeite als pädagogische Mitarbeiterin bei ConAct – Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch in Lutherstadt Wittenberg.

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Bei Olympischen Spielen war ich noch nicht, hatte aber die Chance, 2014 die Olympischen Jugendspiele in Nanjing miterleben zu dürfen. Meine Highlights dort waren die Eröffnungsfeier im Stadion und der Besuch im Olympischen Dorf.

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Beim DOJL 2018 übernehme ich die stellvertretende Leitung.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich erwarte eine spannende Zeit und hoffe, dass es sowohl für die Teilnehmenden als auch das Betreuer/-innenteam unvergesslich wird. Am meisten gespannt bin ich auf die sportlichen Wettkämpfe und auf das Kulturprogramm vor Ort, vor allem den Besuch in der demilitarisierten Zone.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Mindestens ein Buch (auch wenn ich wahrscheinlich nicht dazu komme, es zu lesen) und mein Adressbuch (ich habe den festen Vorsatz, ein paar Postkarten zu versenden).

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Seid offen und neugierig für alles was, auf Euch zu kommt und genießt die Zeit! 

Wie alt bist du? 26 Jahre

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Ich habe 18 Jahre lang Judo gemacht. Doch seit drei Jahren mache ich Triathlon. Mein bisheriger Höhepunkt war meine dritte Olympische Distanz in Tartu/Estland. Ich hatte ein richtig gutes Schwimmen, bin in der Führungsgruppe auf die Radstrecke und konnte im Laufen noch einmal Plätze gut machen. Am Ende stand ein sechster Platz und Silber in meiner Altersklasse. Aber abseits der Platzierung war es einfach ein perfektes Rennen bei toller Kulisse.

Was sind deine Hobbies? Triathlon :D 

Was machst du beruflich? Ich absolviere aktuell an der Hochschule Darmstadt meinen Master im Fachbereich Medienentwicklung. Ansonsten arbeite ich im Hochschulsport der Hochschule Darmstadt sowie als Moderator und Kommentator bei Sportdeutschland.tv. 

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Ich war schon in Beijing 2008, Vancouver 2010, London 2012 und Sotschi 2014 dabei. Mein wohl emotionalster Moment war das Finale von Ole Bischof 2008 in Beijing. Ich war in der Wettkampfhalle zusammen mit einer Gruppe des Nordrhein-Westfälischen Judoverbandes. Gleichzeitig hing ich am Telefon und habe den Kampf für meinen lokalen Radiosender kommentiert. Es war unglaublich als Ole dann wirklich Gold geholt hat.
Einen Gänsehautmoment gab es auch 2012. In London war ich mit einer Gruppe des DOJL beim Badminton. In der Vorrunde spielte ein Sportler aus Uganda gegen einen Sportler aus Indonesien. Der Indonesier dominierte die Partie aber der Sportler aus Uganda gab nicht auf. Er kämpfte um jeden Ball. Die ganze Halle stand plötzlich hinter ihm und feuerte ihn an. Als der Sportler aus Uganda dann beim ersten Ballwechsel im zweiten Satz mit 1:0 in Führung ging, rastete die Halle aus. Das war unglaublich!

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Zusammen mit Isabel betreue ich den Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem kümmere ich mich zusammen mit Tanja um das Sportprogramm und versuche mit Carolin, den Kontakt zu den Athleten des Team Deutschland aufzubauen.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich freue mich vor allem auf die Begegnung mit den Einheimischen. Es ist immer interessant, Menschen anderer Kulturen kennenzulernen. Vor allem dann, wenn diese so anders ist, als unsere. 

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Schwimmbrille :D 

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Sammelt so viele Erfahrungen wie möglich! Tauscht euch aus mit den Menschen. Redet mit ihnen in der Bahn, bei Wettkampfveranstaltungen oder im Deutschen Haus. In diesen zwei Wochen werdet ihr die Olympischen Spiele auf eine einzigartige Art und Weise erleben!

Wie alt bist du? 32

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Ich habe mich durch diverse Disziplinen getanzt – angefangen bei Ballett über Gardetanz und Standardtanz bis zum Jazztanz. Absolute Höhepunkte waren immer die großen Aufführungen, für die man monatelang geprobt hat.

Was sind deine Hobbies? Lesen, Reisen, Tanzen

Was machst du beruflich? Ich arbeite als Referentin für Kommunikation und Wissenschaft bei der Deutschen Olympischen Akademie.

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? PyeongChang 2018 werden meine ersten Olympischen Spiele sein – da ich ein großer Wintersportfan bin, freue ich mich unglaublich darauf!

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Ich bin gemeinsam mit Mo Belmann für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich erwarte, dass wir auf viele freundliche und offene Menschen im Rahmen unseres Programms treffen und bin schon sehr gespannt auf die Stimmung in den Wettkampfstätten.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Wärmeeinlagen für die Schuhe ;)

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Genießt die Atmosphäre vor Ort und versucht, die vielen verschiedenen Eindrücke ganz bewusst wahrzunehmen. Natürlich sind Erinnerungsfotos toll und wichtig, aber legt ab und zu mal das Handy oder die Kamera beiseite und genießt einfach nur den Moment.

Wie alt bist du? 33 Jahre

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Ich komme aus der Leichtathletik und war wettkampfmäßig auf der Mittelstrecke unterwegs, für mehr als bis zur Regionalebene hat es aber leider nicht gereicht. Ein Höhepunkt war mein Marathondebüt Anfang dieses Jahres.

Was sind deine Hobbies? Sport in verschiedenen Formen – gerne in den Bergen, im Sommer und im Winter; außerdem interessiert mich das politische Zeitgeschehen und ich koche gerne.

Was machst du beruflich? Ich bin Referent für Internationale Jugendarbeit bei der Deutschen Sportjugend (dsj).

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Ich war je einmal mit dem DOJL bei Sommer- und Winterspielen – 2014 in Sotschi und 2016 in Rio de Janeiro. Eindrucksvoll fand ich das Feuerwerk der Eröffnungsfeier in Sotschi, das wir nebenan von einem Schiffsdeck aus verfolgt haben. Meine olympischen Momente sind aber vor allem, wenn ich das Gefühl habe, wir konnten die Teilnehmenden für die olympische Idee und den interkulturellen Austausch begeistern.

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Ich bin auf Seiten der dsj für die Organisation zuständig und dort, neben der Organisationsunterstützung, im Programmbereich v.a. für die (interkulturellen) Inhalte der Workshops.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich erwarte ein tolles Jugendlager mit vielen begeisterten und begeisternden Teilnehmenden und überzeugende Leistungen der deutschen Athletinnen und Athleten. Gespannt bin ich vor allem auf die Bergwelt Südkoreas und die Stimmung der koreanischen Zuschauer.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Die dicke Winterjacke!

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Auf jeden Fall viel Offenheit und Interesse mitzubringen und alles aufzusaugen an Erfahrungen, persönlichen Begegnungen und interkulturellen Eindrücken!

Wie alt bist du? 29

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Tennis und Turnen (TGW - Turnergruppenwettstreit)

Was sind deine Hobbies? Outdoorsportarten (Bsp. Klettern, Wandern, Radfahren)

Was machst du beruflich? Projektmanagement im Kinder- und Jugendreiseunternehmen

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Ich durfte bereits als Betreuerin beim DOJL in Rio dabei sein. Die schönsten Erlebnisse waren die Gänsehautmomente bei sportlichen Erfolgen der Athleten.

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Ich kümmere mich um das Sport-/Spiel- und Spaßprogramm der Teilnehmer vor Ort und unterstütze in allerlei Seminaren und Workshops.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich erwarte spannende Wettkämpfe, interessanten Austausch mit Athleten und anderen Gästen und ein buntes Kennenlernen der südkoreanischen Kultur. Am meisten gespannt bin ich auf die Biathlon Wettkämpfe.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Kamera

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Geht mit offenen Augen und Ohren durch die Veranstaltung, saugt so viele Eindrücke auf wie möglich und macht die Olympischen Spiele zu eurem eigenen Erlebnis.

Wie alt bist du? 29 Jahre

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Ich komme aus dem Dressursport (Reiten) und war hier während meiner Junioren/Junge Reiter-Zeit aktives Kadermitglied. Hierüber erfolgte die erfolgreiche Teilnahme an zahlreichen Meisterschaften, Championaten, Nachwuchs-Trophys und internationalen Jugendturnieren.

Was sind deine Hobbies? Sport, vor allem Ski fahren (Alpin/Langlaufen (Skating)), Mountainbiken, Joggen und natürlich weiterhin Turnierreiten :), Lesen

Was machst du beruflich? Aktuell arbeite ich als Ärztin in der Inneren Medizin. Zuvor war ich als studentische Hilfskraft in der Sportmedizin tätig und habe hier u.a. die Olympiaapotheke mit verwaltet.

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? PyeongChang werden meine 5. Olympischen Spiele sein. Ich durfte bereits 2008 in Peking, sowie 2010 in Vancouver und 2012 in London als Teilnehmerin mitfahren. 2016 war ich zum ersten Mal als Betreuerin mit in Rio de Janeiro.

Ein einziges „schönstes Erlebnis“ kann ich gar nicht beschreiben. Die Olympischen Spiele sind jedes Mal auf ein Neues ein wahnsinnig tolles und aufregendes Erlebnis mit vielen Gänsehautmomenten. Man trifft Athleten aus aller Welt, ist live bei Medaillenentscheidungen dabei und lernt viel über die Menschen / die Kultur des Veranstaltungslandes. Besonders beeindruckend fand ich immer wieder die Medaillengewinner im Deutschen Haus anzutreffen und mit ihnen in Kontakt zu treten.

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Ich gehöre zum Betreuerteam und werde vorwiegend für die medizinische Versorgung vor Ort zuständig sein.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich denke, dass es erneut sehr spannende und emotionale Spiele werden. Ich bin sehr gespannt auf das Land und die Kultur. Ich hoffe allerdings auch, dass es faire (dopingfreie) und friedliche Spiele werden.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Pins zum Tauschen – bei den Olympischen Spielen herrscht immer eine regelrechte „Pinningmania“ :)

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Ich hoffe, dass alle Teilnehmer die zahlreichen Impressionen und Emotionen vor Ort „aufsaugen“ und das olympische „Feeling“ hautnah miterleben können. Sie sollen sich von dieser Atmosphäre mitreißen lassen! Gleichzeitig ist das DOJL als Chance zu sehen, bei der sich neue Türen/Wege auftun, welche die Teilnehmer für ihren weiteren Lebensweg nutzen können.

Wie alt bist du? 34

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Finswimming/Sporttauchen

Was sind deine Hobbies? Ehrenamt

Was machst du beruflich? Polizeibeamter

Warst du schon einmal bei Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Ja. Da gibt es seeeehr viele…

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Sicherheit und Logistik

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Große Begeisterung in der Bevölkerung. Eine tolle Atmosphäre.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Kamera.

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Offen für neues sein und viele Eindrücke sammeln.

Wie alt bist du? 25

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Taekwondo, Bronze bei den Deutschen Meisterschaften 2017

Was sind deine Hobbies? Taekwondo, Gitarre

Was machst du beruflich? Student

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? nein

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Übersetzung und Organisation

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich freue mich darauf, Pyeongchang im Winter kennenzulernen. Als ich beim letzten Mal dort war, waren es 26 Grad.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? In Korea werde ich ganz viel Kim (koreanische Seealgen-Spezialität) kaufen und damit meinen Koffer füllen. Mein Vorrat in Deutschland ist immer viel zu schnell erschöpft.

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? 즐거운 시간 보내길 바랍니다! (Genießt eure Zeit in Korea!)

Wie alt bist du? 36

Aus welcher Sportart kommst du? Gab es einen Höhepunkt in deinen sportlichen Aktivitäten? Wenn ja, welcher? Ich habe über 13 Jahre Fußball gespielt. Inzwischen bin ich zum Basketball gewechselt. Außerdem schwimme ich und nehme ein, zwei Mal im Jahr an einem Triathlon oder Hindernislauf teil.

Was sind deine Hobbies? Reisen, Sportpolitik, Musik und Medien 

Was machst du beruflich? Ich arbeite für die Deutsche Olympische Akademie als Referent für Veranstaltungen und Medien.

Warst du schon einmal bei den Olympischen Spielen dabei und wenn ja, was war dein schönstes Erlebnis? Ja, ich war bei den Olympischen Spielen in Rio. Es gab viele schöne Momente wie Beachvolleyball an der Copacabana, der Blick vom Corcovado auf Rio, Besuche im Deutschen Haus oder Strandtage in Ipanema. Am meisten bewegt haben mich die Treffen mit brasilianischen Jugendlichen bei Projekten in Favelas.

Welche Aufgaben übernimmst du beim DOJL? Ich bin für die Organisation zuständig.

Was erwartest du in Südkorea? Auf was bist du am meisten gespannt? Ich freue mich auf das olympische Flair mit Sportbegeisterten aus aller Welt, auf die koreanische Kultur und Küche, auf spannende Wettkämpfe, die Begegnungen mit koreanischen Jugendlichen und die Tour in die Demilitarisierte Zone.

Welcher Gegenstand darf nicht in deinem Koffer fehlen? Bei minus 20 Grad sind warme Kleidung und Schuhe sicher ganz nützlich. 

Was ist dein Tipp für die Teilnehmer während des DOJL in PyeongChang? Auf die Kultur einzulassen und diese einmalige Chance zu genießen. 

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.